Altersgerechtes Wohnen

Das Wohnen in den eigenen vier Wänden wird mit zunehmendem Alter nicht leichter.
Ein intelligentes Gebäude (Smart Home) kann Ihnen bzw. Ihren Angehörigen das Leben erleichtern und Ihnen im Alltag helfen.

Einige Beispiele für das altersgerechte Wohnen mit Hilfe einer Hausautomation:

  • Automatische Steuerung der Jalousien/Rollladen:
    In Abhängigkeit von Sonnenstand, Sonneneinstrahlung und Raumtemperatur kann die Beschattung automatisch geregelt werden. Dies kann helfen Energie einzusparen und den Alltag zu erleichtern.

 

  • Automatisches Ein- und Ausschalten der Beleuchtung:
    Mithilfe von Bewegungsmeldern und der aktuellen Helligkeit in dem jeweiligen Raum kann die Beleuchtung automatisch an- bzw. ausgeschaltet werden.

  • Automatisches Nachtlicht:
    Auf dem nächtlichen Weg zur Toilette kann ein Bewegungsmelder unter dem Bett bspw. die auf dem Boden auftreffenden Füße erfassen und den Weg zur Toilette gedimmt ausleuchten.

 

  • Automatisches ausschalten aller Standby-Verbraucher:
    Beim Verlassen des Hauses werden mit einem Knopfdruck alle Standby- und kritischen Verbraucher (bspw. Bügeleisen, Herd, Ofen etc.) stromlos geschaltet. Dies erhöht die Sicherheit und senkt den Energieverbrauch.

  • Automatisches benachrichtigen der Angehörigen:
    Angehörige können im Ernstfall per SMS/E-Mail oder telefonisch über Vorfälle im Haus benachrichtigt werden. Hilfsbedürftige Menschen können bspw. über alle oder vorher definierte Taster im Haus ein Notsignal absenden. Des Weiteren können Wasser- und Rauchwarnmelder vor Gefahren schützen in dem sie einen Alarm absenden und automatisch Gegenmaßnahmen einleiten.

  • Eine Sprechanlage (inkl. Videofunktion) an der Haustür:
    Eine moderne Türstation kann den Menschen das Leben erleichtern. Über eine Kamera an der Haustür und einer entsprechenden Visualisierung in der Wohnung können die Bewohner sehen, wer an der Tür klingelt und die Tür ggf. ganz entspannt per Knopfdruck (Taster oder Tablet/Ipad) öffnen und Gäste herein bitten.